Logo des Landkreises Leipzig

BSZ bildet ab Schuljahr 2012/2013 Krankenpflegehelfer aus


Außenstelle des Beruflichen Schulzentrums Regis-Breitingen erweitert Ausbildungskatalog


Regis-Breitingen. Die älter werdende Gesellschaft wächst stetig. Deshalb will der Regiser Schulteil des Beruflichen Schulzentrum Leipziger Land (BSZ) ab dem kommenden Schuljahr den Ausbildungsgang zum Krankenpflegehelfer anbieten. Laut Christine Junghanns, Leiterin der Einrichtung, wurde bereits ein Kooperationsvertrag mit der Heliosklinik Borna abgeschlossen. "Damit ist die praktische Ausbildung gesichert", so die Greifenhainerin.
Einige Anmeldungen von Jugendlichen liegen bereits vor. Mindestens 16 Schüler sind für eine Klasse nötig. Bis zu 28 Auszubildende sind möglich, wofür dann eine zweite Klasse gebildet werden müsste. "Im Vertrag mit der Heliosklinik haben wir vorerst 20 Schüler für die praktische Ausbildung vereinbart. Änderungen sind natürlich auch im Nachgang möglich", erklärt die Fachleiterin.
Insgesamt müssen die Azubis 18 Praxis-Wochen absolvieren, davon neun in der stationären Krankenpflege und neun in der Altenpflege, ebenfalls im stationären Bereich. Die Zusammenarbeit mit der Klinik ist laut Junghanns sehr unkompliziert. Die Schüler werden im Seniorenheim "Helios Residenz" in der Bornaer Sachsenallee und im Krankenhaus in Borna für den praktischen Teil ausgebildet. Außerdem steht die geriatrische Abteilung in Zwenkau zur Verfügung.
Für die theoretische Ausbildung im BSZ-Schulteil in Regis-Breitingen in der Werkstraße 3 steht bereits heute ein Fachkabinett zur Verfügung, das von den auszubildenden Sozialassistenten genutzt wird. Hier befinden sich Krankenbett, Rollstuhl und Wickeltisch mit lebensgroßen Menschenpuppen, an denen die Handhabe dieses Berufsstandes geübt wird. Ab 2013, nach dem Wechsel in die BSZ-Stammschule Böhlen, steht ein großer, moderner Raum für diese Ausbildungsrichtung zur Verfügung.
Zugangsvoraussetzung für die Ausbildung zum staatlich geprüften Krankenpflegehelfer ist der Hauptschulabschluss oder ein gleichwertiger Bildungsabschluss. Neben der ärztlichen Bescheinigung über die Berufstauglichkeit ist zudem ein erweitertes Führungszeugnis notwendig. Die Ausbildung dauert zwei Jahre. Ein besonderes Bonbon wartet auf die Azubis, die mit einem Durchschnitt von mindestens 3,0 abschließen. "Diese Schüler erhalten gleichzeitig den Realschulabschluss bei uns", so Christine Junghanns. Selbiges trifft auf die gut abschneidenden Azubis, die eine zweijährige Ausbildung im Bereich Sozialassistent absolvieren, zu.
Das Lehrerteam legt laut Junghanns großen Wert auf das soziale Miteinander der Schüler. So werden diese auch bei Veranstaltungen wie dem Tag der offenen Tür Ende Januar gefordert. Lehrer und Schüler standen gemeinsam für interessierte Besucher zum Bekanntmachen der Bildungsgänge sowie für Rundgänge in der Schule bereit. Des Weiteren führten die angehenden Sozialassistenten des dritten Lehrjahres das Märchen "Frau Holle" auf.
Im Regiser Schulteil des BSZ werden außerdem noch das Berufsbildungsjahr in den Richtungen Ernährung/ Gästebetreuung und hauswirtschaftliche Dienstleistung angeboten. Die Klasse Gastgewerbe/Kochausbildung läuft am Ende des Schuljahres aus. "Diese Ausbildung findet künftig in Wurzen statt", erklärt Christine Junghanns.

Quelle: LVZ vom 14.02.2012 Peter Krischunas

Informationen beim BSZ Leipziger Land, Schulteil Regis-Breitingen, Werkstraße 3, Regis-Breitingen. Telefon: 034343/91937 oder 034206/75590

Foto: Peter Krischunas LVZ

Zum Seitenanfang